Under construction.png
This page is currently a Draft.
For further information about the draft check the discussion page.


Logo pepakura.jpg

Pepakura erlaubt dem Nutzer das Erstellen oder Betrachten von eigenen oder fremden Papercraft Modellen. Dabei wird ein 3D Objekt in die gleichnamige Software geladen und kann dann von 3D in 2D Schnittmuster umgewandelt werden. Diese Schnittmuster lassen sich im Anschluss ausdrucken und wieder zu einem 3D Modell zusammenfügen. Auf diese Weiße kann man komplizierte Modelle ohne viel Vorwissen ganz einfach selber basteln.

Anzumerken sei aber die Bedeutung des Begriffes Import & Unfold sowie die einfache Verwendung, wie es z.b die Free-Version der Software ermöglicht. Im Folgenden soll auf diese Unterschiede und Verwendung eingeangen werden.

Die Software[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pepakura ist eine von Tama Software veröffentlichte Software, welche jedem als sogenannte Shareware zur Verfügung steht. Es unterscheiden sich dabei die Free-Version und die Designer Version. Während die Free Version nur das Betrachten und Drucken vorhandener Pepakura Dateien erlaubt, gestattet es die Designer version gänzlich neue Pepakura Dateien zu erstellen, skalieren und abzuspeichern. Auch der Export von 3D Modellen zur eigenen Weiterverarbeitung ist in der Designer Version möglich. Dies ist besonders im Rahmen der 3D Verwertung wichtig und für den 3D Druck der Modelle.

Im Folgenden wird ausschließlich auf die Features der Designer Software eingegangen. Einige dieser lassen sich aber die Free-Version gänzlich übertragen.

Ambox notice.png
Die Designer Version ist in erster Linie für die Skalierung der Rüstungsteile wichtig.


Import[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Import der 3D Objekte (zumeist OBJ Dateien) erfolgt direkt über die Pepakura Software und ist nur nötig, wenn keine PDO datei vorliegt. Zunächst wird in der Menüleiste der Punkt "File/Open" gewählt. Sucht die entsprechende Datei raus und öffnet diese. Neben den üblichen Dateiformaten 3ds, stl und obj unterstützt Pepakura noch einige weitere. Ein Konvertieren in Unterstützte Formate ist jeh nach Ausgangsformat auch möglich.

  1. Erweiterte Darstellung: Ihr habt die Option die Oberfläche zu tauschen. Dabei vertauscht ihr die Innen- und Außenseiten eures Objektes. Diese Option ist bei Papercraft Modellen mit Textur besonders wichtig.
  1. Räumlichen Lage: Legt nun fest, wie euer Objekt im Raum gedreht sein soll. Beachtet dabei die farbigen Seiten des Wurfels in der 3D Ansicht sowie den die aktuelle Lagebezeichnung (Abgefragt in der Reihenfolge Front und Bottom)

Unfold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue 3D Modelle / Objekte müssen vom Nutzer vor dem Ausdrucken zunächst in ein funktionierendes 2D Schnittmuster konvertiert werden. Diesen Prozess bezeichnen wir im Folgenden als Unfold. Das Unfolden erfordert ein wenig Übung und ist nur mit der Designer Version der Software möglich.

Für den Unfoldprozess benötigt ihr ein paar simple Tools. Dazu zählen:

Pep openedge.jpg

Specify Open Edge Tool

Pep pickedge.jpg
Edge Select Tool
Pep rotatepart.jpg
Rotation Tool
Pep divideconnect.jpg

Divide/Connect Faces Tool


Das Unfolden ist denkbar einfach. Um aus einer 3D Oberfläche eine 2D Oberfläche zu schneiden, sollte man die Oberfläche wie einen Würfel entfalten. Dabei dürfen sich keine Flächen überschneiden.

  1. Wählt das Specify Open Edge Tool aus und geht nun zunächst alle Kannten ab, welche def. geschnitten werden sollten. Als Anschaungsbeispiel wäre dies z.b der Kreisdeckel eines Zylinders.
  2. Nun versucht alle Flächen zusammen zu halten, welche nah beinander liegen, teilt so ein großes Objekt zunächst in einzelne Segmente auf.
  3. Jedes Segment für sich sollte zunächst faltbar sein, sich nicht mit sich selbst überschneiden und nicht zu klein sein.
  4. Das Edge Select Tool unterstützt euch bei der Arbeit. Ihr habt die Wahl zwischen einem Polygon-Tool und einem Edge-Tool. Das Polygon-Tool ermöglicht das verkettete Schneiden mehrer Edges, die miteinander verbunden sind.
  5. Habt ihr alle Schnitte gesetzt, so wählt den Unfold Button.
  6. Im erscheinenden Pop-Up müsst ihr nun die Skalierung eures Objektes angeben.
  7. Im 2D Fenster seht ihr nun eure 2D Schnittmuster. Diese müssen mit dem Rotation Tool und Divide/Connect Faces Tool überarbeitet werden.
  8. Liegen alle Teile einzeln im Druckbereich, verteilt auf mehrere Seiten, so seid ihr bereit zum speichern und drucken eures Schnittmusters.
Ambox content.png
Die Skalierung eures Unfolds bleibt in erster Linie euch überlassen, sind jedoch zu starke Abweichungen nötig, so muss ein zweiter Nutzer vermutlich das gesamte Layout verändern. Verwendet also einen Durchschnittswert für die Skalierung


Sicherheitsbestimmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ambox warning.png
Folgende Richtlinien oder Sicherheitsbestimmungen sind zu beachten. Der Nutzer wendet die Informationen dieses Artikels auf eigenes Risiko an
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.