Sturmhaube.jpg

Der Neckseal ist eines der wesentlichen [[Undersuit}} Merkmale, da er die gut sichtbaren Stellen zwischen Oberkörper und Helm in der Halspartie abdeckt. Der Neckseal besteht klassisch aus einer langen Sturmhaube, welche unter dem Helm getragen werden und optional mit dem Shirt des Oberkörpers vernäht werden kann. Die Sturmhaube erfüllt unter dem Helm verschiedene Zwecke. Zum einen verhindert sie, dass Visier übermäßig beschlägt und zum anderen erhöht sie den Tragekomfort beim Kontakt mit der Helmpolsterung. Außerdem ist die Sturmhaube im Vergleich zur Helmpolsterung leichter zu waschen.

Alternativen für die Sturmhauben gibt es reichlich, dennoch wird eine gut atmende und dünne schwarze Sturmhaube empfohlen, welche im Gesicht nicht zu eng geschnitten ist.

Neckseal Anleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neckseal Pepakura File
Download

Eine weitere Alternative ist der Einsatz eines klassischen Neckseals, welcher als langer und enger Kragen geschnitten ist und im Nacken durch einen Reißverschluss verschlossen werden kann. Durch seine Länge und enge Passform verdeckt er somit gut den gesamten Halsvergleich, ist flexibel und reicht bis unter den Helm.

Als Material für den Schnitt kann schwarzer Jersey Stoff oder Leder/Kustleder verwendet werden. Eine entsprechende Pepakura Datei für den Schnitt ist der Anleitung beigelegt:

  1. Skaliert die Pepakura Datei für den Neckseal für euren Halsumfang passend
  2. Druckt die Vorlage aus
  3. Übertragt die Schnittmuster auf die Innenseite eures gewählten Stoffes und fügt etwa 1,5cm Schnittrand hinzu.
  4. Schneidet nun für jede Verbindungsnaht einen weiteren Streifen aus euren Stoff.
  5. Faltet ein Teilstück des Schnittmusters an der Nahtlinie nach innen, legt den Stoffstreifen darüber und vernäht beides miteinander. Gleiches gilt für die Gegenseite.
  6. Ist alles vernäht, so ergänzt im Nackenbereich noch einen teilbaren Reißverschluss, welchen ihr möglicherweise kürzen müsst.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.