Ein 3D-Drucker ist eine Maschine, die dreidimensionale Werkstücke aufbaut. Der Aufbau erfolgt computergesteuert aus einem oder mehreren flüssigen oder festen Werkstoffen nach vorgegebenen Maßen und Formen (CAD). Beim Aufbau finden physikalische oder chemische Härtungs- oder Schmelzprozesse statt

3D-Drucker dienten zunächst vor allem der Herstellung von Prototypen und Modellen, dann der Herstellung von Werkstücken, von denen nur geringe Stückzahlen benötigt werden. Am verbreitesten ist bei den heimischen 3D-Druckern das Fused Deposition Modeling Verfahren, welches ein Kunststofffilament, aufgewickelt auf einer Spule, über eine heiße Düse in dünnen Schichten auf eine Druckplattform aufträgt. So wird durch viele Schichten das Objekt aufgebaut (Auch als Extruding bezeichnet).

Anschaffung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3D-Drucker für Heimanwender sind bereits ab rund 200 US$ (2013) erhältlich. Die passende Software wird mitgeliefert oder kann heruntergeladen werden. Objekte, wie kleine Spielzeuge, Schmuck oder Stiftebecher sind damit möglich. Strukturell komplexere, sehr belastbare Objekte und einwandfreie Kurven sind jedoch nur mit professionellen Druckern herstellbar. Unterschiede in Leistungen und Funktionen sind beispielsweise in der Verarbeitung erkennbar. Angaben über Geschwindigkeit und Auflösung sind kein Garant dafür, wie effektiv das Gerät mit dem verwendeten Material arbeitet und zu welchen Leistungen die Hardware tatsächlich imstande ist.


Es ist außerdem möglich, sein Objekt in einem FabLab ausdrucken zu lassen oder die CAD-Datei bei Online-Services hochzuladen und sich sein Produkt nach Hause liefern zu lassen. 3D Scanner wandeln beliebige Objekte in Daten um. Dies funktioniert bereits mit einer einfachen Webcam oder einer Kinect Kamera und einer speziellen Software. Auch hierfür werden Online-Dienste angeboten, die ein Objekt anhand von Fotos aus verschiedenen Perspektiven in eine Datei umwandeln.

Im europäischen Raum sind 3D Drucker noch nicht so sehr verbreitet, weshalb das Angebot Stark im Preis variiert. Anbei geben wir jedoch ein paar kleinere Kaufempfehlungen.

RepRap Programm - Open Source[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CTC Dual Extruder Printer (Clone des orig. Makerbot)

Das auf einem Open Source Projekt aufbauende RepRap Programm setzt auf die kontinuierliche Weiterentwicklung der User der 3D Drucker um so eine stetige Verbesserung anzustreben, jedem einen Zugang zu dieser Technologie zu ermöglichen und kostengünstige Eigenbauten erschwinglich zu machen.

Man unterscheidet im großen RepRap Programm mehere große Vorlagen eines Druckers, worunter z.b der Mendel oder Prusa gehört. Firmen wie die German RepRap Foundation verkaufen aus diesen Open Source Projekten fertige Bausätze (auch Kits genannt).

Ansonsten haben auch erfahrene Firmen sich nach ihrem Einstieg in diese Materie eigenständig gemacht und vom Open Source Projekt entfernt. Darunter zählt z.b die Firma Makerbot. Verständlicher Weise erregt dies nicht nur negative Meinungen, sondern hebt den Preis der angebotenen Drucker in den kommenden Generationen an.

Für die Produkte von Makerbot existieren aber auch Alternativen, wie die chinesischen Clone der Makerbot Replicator Reihe.

Ambox clue.png
Die chinesische Firma CTC verkauft ihren CTC Dual 3D-Drucker AX1058 (Dual Extruder). Dieser kostet über diverse E-Bay Angebote zwischen 500-800€ und enthält alle nötigen Teile für erfolgreiches ABS Drucken.

Bauteile hier im Wiki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zubehör[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.